Normale Webseite

Unternehmen

2017
Neuer Firmensitz in Frankfurt-Sossenheim
Der Umzug ist für das 3. Quartal 2017 geplant. Die neue Immobilie mit einer Grundstücksgröße von ca. 7.000 qm trägt der Prosperität unseres Unternehmens Rechnung. So ermöglicht eine vergrößerte Nutzfläche von derzeit 1.950 qm auf zukünftig 4.650 qm die Erweiterung der Montage- und Produktionsflächen. Perspektivisch gewinnen wir damit eine erhöhte Fertigungstiefe. Da wir auch in Frankfurt-Sossenheim unsere Uhren im Direktvertrieb anbieten, dürfen sich unsere Kunden auf größere Ausstellungsräume und die Fortführung der persönlichen Beratung freuen.
20 Jahre Einsatzzeitmesser
Der EZM 1, 1997 als erster Einsatzzeitmesser für die Spezialeinheiten der deutschen Bundespolizei und des deutschen Zolls von uns entwickelt, läutet eine beeindruckende Ära ein. Zuverlässig, robust und präzise wie ein Instrument, gibt es unsere Einsatzzeitmesser mittlerweile für verschiedenste professionelle Anwender, immer konzipiert für die spezifischen Bedingungen ihres Einsatzes. Dazu gehören Piloten, Taucher, Feuerwehrleute, Notfallmediziner, Rettungskräfte, Spezialeinheiten der deutschen Bundespolizei und der Bundeswehr, wie die GSG 9, das Kommando Spezialkräfte der Marine (KSM) und die Spezialeinheit der deutschen Zollverwaltung Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ). Bei aller Unterschiedlichkeit haben diese Anwender eines gemeinsam: Sie verlassen sich täglich auf die Leistungsstärke unserer Uhren – auch und besonders in kritischen Situationen.
2016
Sinn Spezialuhren feiert 55-jähriges Bestehen
Anlässlich des Jubiläums unseres Unternehmens erscheinen vier Jubiläumsuhren: die 556 Jubiläum (limitiert auf 1.000 Stück), die 910 Jubiläum (limitiert auf 300 Stück) und die 6200 Meisterbund I sowie die 6200 WG Meisterbund I, beide jeweils auf 55 Stück limitiert.
910 Jubiläum
Eine Uhr mit zwei außergewöhnlichen Komplikationen. So besitzt sie einen Schleppzeiger-Mechanismus, der eine Messung von Zwischenzeiten ermöglicht. Eine weitere Komplikation begeistert durch ihren historischen Wert. Denn bei der 910 Jubiläum wird die Zeit durch einen Schaltradchronographen gestoppt, der seit Mitte des 19. Jahrhunderts das bestimmende Bauteil traditioneller Chronographen ist. Als Erinnerung an das Jubiläum sind auf dem Boden Limitierungsnummer und Jahreszahlen „1961 – 2016“ eingraviert.
6200 Meisterbund I und 6200 Meisterbund WG I
Drei Meister ihres Faches – Sinn Spezialuhren, die Sächsische Uhrentechnologie Glashütte (SUG) und die Uhren-Werke-Dresden (UWD) – finden sich zu einem spannenden Projekt zusammen, bei dem alle wesentlichen Uhrenteile aus Deutschland stammen. Bei den auf 55 Stück limitierten Modellen 6200 Meisterbund I und 6200 WG Meisterbund I ist die SUG verantwortlich für Konstruktion und Fertigung der Gehäuse aus 18 kt Roségold bzw. 18 kt Weißgold. Unser Unternehmen prägt das „Gesicht“ der Uhren, welches sich an unseren klassischen Meisterwerken orientiert. Aus dem Hause UWD stammt das hochwertige Manufaktur-Handaufzugskaliber UWD 33.1, dessen Entwicklung wir seit längerer Zeit begleiten und welches hier erstmalig in Serie zum Einsatz kommt.
Zeitkassette würdigt Bedeutung des Neubaus
Zur Erinnerung an die Grundsteinlegung am 31. Juli 2015 wird im Neubau in Frankfurt-Sossenheim eine Zeitkassette eingelassen und die Stelle mit einer Gedenktafel versehen. Beides erinnert daran, wie bedeutsam der Neubau für die Zukunft von Sinn Spezialuhren ist. Um das erinnerungswürdige Datum lebendig zu halten, werden in der Zeitkassette u. a. die persönliche Frankfurter Finanzplatzuhr des Firmeninhabers Dipl.-Ing. Lothar Schmidt, aktuelle Tageszeitungen und Magazine sowie das Katalog­buch verschlossen.
DIN 8330 ist neuer Maßstab für Fliegeruhren
Zum ersten Mal seit Jahrzehnten veröffentlicht das Deutsche Institut für Normung (DIN) im März 2016 eine neue deutsche Uhrennorm: die DIN 8330 „Zeitmesstechnik – Fliegeruhren“, deren Grundlage der von uns initiierte TESTAF (Technischer Standard Fliegeruhren) ist. Die Anregung zur Norm kommt ebenfalls aus unserem Haus. Die DIN 8330 vereinheitlicht, präzisiert, systematisiert und aktualisiert die für den TESTAF bereits definierten Anforderungen. Sie benennt, analog zur DIN 8306 Taucheruhren, Anforderungen und Prüfkriterien für funktional anspruchsvolle, sichere und zuverlässige Fliegeruhren. Zusätzlich erweitert die DIN 8330 gegenüber dem TESTAF den Kreis der zertifizierbaren Uhren (jetzt sowohl mechanische Uhren als auch Quarzuhren) und verschärft die Prüfkriterien unter anderem für Ablesbarkeit, Vibrationsbelastungen und Beständigkeit gegen flugbetriebstypische Flüssigkeiten.
212 KSK
Das Kommando Spezialkräfte (KSK) feiert im September 2016 sein 20-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass entwickeln wir gemeinsam mit der Gemeinschaft Deutscher Kommandosoldaten e. V. das Modell K212 Kommando Spezialkräfte, eine auf 70 Stück limitierte Sonderedition ausschließlich für die Mitglieder des KSK. Damit auch die Öffentlichkeit an dieser besonderen Uhr teilhaben kann, präsentieren wir zusätzlich die auf 300 Stück limitierte Edition 212 KSK als freiverkäufliche Variante der Jubiläumsuhr K212 Kommando Spezialkräfte. Die Gestaltung lehnt sich dabei an die nicht frei verkäufliche Jubiläumsedition an. So ziert auch bei der 212 KSK ein von Eichenlaub umrahmtes Kommandoschwert, das Verbandsabzeichen des KSK, das Zifferblatt. Der Drehring trägt die 64-Strich Einteilung eines Marschkompasses zur Orientierung im Gelände.
2015
Eröffnung der SINN Niederlassung Römerberg
Seit Mai 2015 sind wir mit zusätzlichen neuen Verkaufs- und Werkstatt-räumen auf dem repräsentativen Rathausplatz direkt in der Frankfurter Altstadt vertreten. Mit unserer Niederlassung im geschichtsträchtigen „Haus zum Goldenen Rad“ unterstreichen wir erneut unsere Verbundenheit zu Frankfurt am Main. Wir bieten damit eine attraktive, innenstadtnahe Alternative zum etablierten Hauptsitz in Frankfurt-Rödelheim bzw. zum zukünftigen Hauptsitz in Frankfurt-Sossenheim, den wir im Laufe des Jahres 2017 beziehen werden.
Grundsteinlegung am neuen Firmensitz in Frankfurt-Sossenheim
Wilhelm-Fay-Straße 21 in 65936 Frankfurt am Main: So lautet ab Anfang 2017 unsere neue Adresse. Unser Unternehmen zieht innerhalb von Frankfurt an seinen neuen Firmensitz in Sossenheim. Am 31. Juli 2015 feiern wir daher die Grundsteinlegung. Symbolkräftig verdeutlicht Inhaber Lothar Schmidt den Stolz auf das kommende Firmengebäude. Sein persönliches Exemplar der Frankfurter Finanzplatzuhr 6000 legt er in eine „Zeitkassette“, die erst in 100 Jahren wieder geöffnet wird. Um das Datum für die Nachwelt noch lebendiger zu machen, verschließt er in der Kassette zusätzlich Tageszeitungen, Magazine, ein Firmenorganigramm sowie ein SINN-Katalogbuch. Diese Zeitkassette wird im Verlauf der Bauarbeiten an einem zentralen Ort des Firmengebäudes eingelassen.
UX S Kampfschwimmer (EZM 2B)
Das Kommando Spezialkräfte der Marine (KSM) trägt bei seinen Einsätzen ab sofort eine Taucheruhr aus unserem Haus am Handgelenk: den Einsatzzeitmesser UX S Kampfschwimmer (EZM 2B). Technische Grundlage für die Entwicklung dieser offiziellen Dienstuhr sind die Einsatzanforderungen, die seitens des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in einer inter­ nationalen Ausschreibung formuliert wurden. Sinn Spezialuhren erfüllt von allen teilnehmenden Uhrenfirmen die Anforderungen am besten. Dazu gehören unter anderem perfekte Ablesbarkeit unter widrigsten Licht- und Wasserverhältnissen, Seewasserresistenz, extreme Robustheit und Bedienbarkeit des Drehrings auch mit Handschuhen.
2014
15 Jahre Frankfurter Finanzplatzuhr
Die 1999 erstmals vorgestellte Frankfurter Finanzplatzuhr 6000 feiert ihr 15-jähriges Jubiläum. Anlässlich dieses runden Geburtstages präsentieren wir mit den Frankfurter Finanzplatzuhren 6052 und 6099 zwei neue Mitglieder in dieser renommierten Modellreihe. Für die Frankfurter Finanzplatzuhr 6052 haben wir eigens das SZ03 entwickelt, welches die Anzeige der Kalenderwoche ermöglicht.
857 UTC TESTAF: Rekordsprung aus der Stratosphäre
24. Oktober 2014: An diesem Tag unternimmt der 57-jährige Amerikaner Robert Alan Eustace mit einem Fallschirm einen Stratosphärensprung aus 41.419 Metern Höhe. Er bricht damit den zwei Jahre zuvor aufgestellten Höhenrekord von Felix Baumgartner. Mit dabei ist die 857 UTC TESTAF, die am Ärmel des Spezialanzugs eingearbeitet worden war. Vor, während und nach dem Sprung zeigt die instrumentelle Uhr eine fehlerfreie Leistung – trotz Unterdrucks, Kälte bei − 77 °C und einer Geschwindigkeit von 1.322,9 Kilometern pro Stunde im freien Fall, der fünf Minuten dauert und bei dem Eustace die Schallmauer durchbricht. Nach Öffnen des Fallschirms segelt er weitere zehn Minuten der Erde entgegen. Die 857 UTC TESTAF hat das Ingenieurteam von Alan Eustace gezielt für den Stratosphärensprung ausgesucht. Erst im Nachhinein erfahren wir von der grandiosen Leistung von Mensch und Uhr – die auch dadurch gewürdigt wird, dass die 857 UTC TESTAF, zusammen mit dem Anzug, ihren Platz im „National Air and Space Museum“ in Washington, D.C. gefunden hat.
2013
SINN_857_UTC_TESTAF_K1 TESTAF: Grundlage für neue Fliegeruhren-Norm
Auf Anregung von Sinn Spezialuhren entwickelt das Deutsche Institut für Normung analog zur DIN-Taucheruhrennorm 8306 erstmals eine Norm für Fliegeruhren. Grundlage für diese neue DIN-Vorlage 8330 bildet der TESTAF (Technischer Standard Fliegeruhren), der auch zukünftig Gültigkeit besitzt bei der Prüfung und Zertifizierung von Fliegeruhren.
2012
Präsentation des TESTAF
Die Fachhochschule Aachen und Sinn Spezialuhren stellen am 19. Juli 2012 im deutschen Hauptsitz des führenden Hubschrauber- und Flugzeugkomponentenherstellers Airbus Helicopters (vormals Eurocopter) in Donauwörth den ersten „Technischen Standard Fliegeruhren“ (TESTAF) vor. Die Erarbeitung eines solchen technischen Standards bedeutet absolutes Neuland, da bis dato eine zeitgemäße Norm für Fliegeruhren nicht existiert. Der TESTAF, Ergebnis eines Forschungsprojektes auf Initiative von Sinn Spezialuhren, stellt sicher, dass eine Fliegeruhr alle Anforderungen an die Zeitmessung beim Flugbetrieb nach Sicht- und/oder Instrumentenflugregeln erfüllt.

Weltpremiere: Die ersten TESTAF-zertifizierten Uhren
Sinn Spezialuhren präsentiert die weltweit ersten, gemäß dem TESTAF zertifizierten Uhren. In der ersten Versuchsreihe stellen sich drei SINN-Modelle dem Anforderungskatalog. Damit diese drei Uhren alle Prüfkriterien erfüllen, müssen verschiedene Anpassungen vorgenommen werden. Anschließend absolvieren der EZM 10 TESTAF, die 103 Ti UTC TESTAF und die 103 Ti TESTAF alle Tests erfolgreich. Dokumentiert wird dies, neben der Urkunde, durch das Qualitätssiegel „TESTAF“ auf dem Zifferblatt.
2011
Jubiläums-Chronograph zum 50. Unternehmensgeburtstag
Anlässlich des 50-jährigen Unternehmensgeburtstages wird im März 2011 der auf 500 Stück limitierte Jubiläums-Chronograph vorgestellt. Speziell für diese Uhr wurde von uns das hauseigene Werk SZ05 entwickelt. Der Jubiläums-Chronograph ist bereits nach knapp 3 Wochen ausverkauft.
Das SZ01 und der EZM 10
Die Entwicklung beginnt im Jahr 2003. Vorbild ist die klare und eindeutige Ablesbarkeit des bekannten Werkes Lemania 5100. Das Chronographenwerk SZ01 ist so konstruiert, dass eine damit ausgestattete Uhr über einen springenden 60-Minutenstoppzeiger aus dem Zentrum verfügen kann. Durch diese Konstruktion ist es möglich, Stoppzeiten noch einfacher, schneller und genauer zu erfassen. Der EZM 10, ein Einsatzzeitmesser aus hochfestem Titan, ist das Ergebnis dieser langjährigen Entwicklungsarbeit.
2010
SINN-Uhren auf simulierter Schlechtwegstrecke
Im Ganzfahrzeugprüfstand des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt trotzen die 757 DIAPAL, 900 FLIEGER, die U1000, Frankfurter Finanzplatzuhr 6000 und die 917 auf einer simulierten Schlechtwegstrecke härtesten Stößen und Erschütterungen.
Erfolgreichste Marke bei „Goldener Unruh
Mit dem 1. Platz für die 900 FLIEGER, dem 1. Platz für die 6100 Roségold und den 2. Platz für die Frankfurter Finanzplatzuhr in Platin sind SINN Spezialuhren bei der Wahl zur „Goldenen Unruh“ die erfolgreichste Marke.
2009
Sieg für Rallyechronograph 917 GR
Die Rennfahrer Walter Röhrl und Peter Göbel gewinnen mit dem Rallyechronographen 917 GR am Handgelenk die Rallye Costa Brava für historische Automobile.
Die U2 im ewigen Eis
Der Polarforscher Arved Fuchs vertraut bei seinen extremen Expeditionen auf die Robustheit der Taucheruhr U2.
Kulturförderung
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, zusammen mit renommierten Partnern, Bildung und Kultur zugunsten von Universitäten, allgemeinbildenden Schulen, Musikschulen sowie einer kulturinteressierten Öffentlichkeit zu fördern. MILAN ist das erste Projekt, welches wir im Bereich Kultur unterstützen.
2008
Goldene Unruh für 6100 REGULATEUR Roségold
Bei der Wahl zur „Goldenen Unruh“ erreicht unser REGULATEUR 6100 Roségold den 1. Platz.
2007
Hervorragende Platzierung bei der Wahl zur Beste Marke 2007
Die Leser des Fachmagazins „aerokurier“ wählen Sinn Spezialuhren bei der Wahl der beliebtesten Marke in der Kategorie „Fliegeruhren“ auf den 2. Platz. Sinn Spezialuhren läßt damit Marken mit hohem Werbeetat hinter sich.
2006
Bei der Wahl zur „Goldenen Unruh“ erreicht die weißgoldene Frankfurter Finanzplatzuhr den 1. Platz, die 956 Klassik den 2. Platz.
SINN-Uhren im Crashtest
Einen besonderen Härtetest auf Robustheit bestanden die Uhren 756 und 900 auf dem Gelände des DEKRA Technologie Centers am Lausitzring in Klettwitz. In diesem Center werden normalerweise Materialprüfungen unter härtesten Bedingungen für die internationale Automobil-Industrie durchgeführt.
Entwicklung des Handaufzugswerks SZ04
Für die Modellreihe 6100 REGULATEUR wird auf Basis des Taschenuhrkalibers Unitas 6498 das Handaufzugswerk SZ04 entwickelt. Hierbei handelt es sich um ein Uhrwerk mit Regulateuranzeige und Sekundenstoppfunktion. Unterstrichen wird die Exklusivität zusätzlich durch die Verwendung hochwertige Uhrwerkteile wie zum Beispiel eine Schraubenunruh aus Glucydur und ein Triovis-Feinregulierungssystem.
2005
Uhrengehäuse aus deutschem U-Boot-Stahl
Erstmals wird deutscher U-Boot-Stahl für die Gehäuse der Taucheruhren verwendet.

Germanischer Lloyd* testet SINN-Taucheruhren
Sinn Spezialuhren läßt als erstes Unternehmen in der Branche seine Taucheruhren durch den Germanischen Lloyd* aus Hamburg auf Druckfestigkeit und nach den Europäischen Tauchgerätenormen EN205 und EN 14143 prüfen und zertifizieren. * Seit 2013 DNV GL Group
2004
Schleppzeigerchronograph 958
Die Teilnehmer am „härtesten Abenteuer der Welt“, dem „Fulda Challenge“, tragen den neu entwickelten Schleppzeigerchronographen 958.

Die 958 beim 24-Stunden-Rennen in der Grünen Hölle
Hans-Joachim Stuck gewinnt mit der 958 am Handgelenk das 24-Stunden-Rennen vom Nürburgring.
2003
Entwicklung der TEGIMENT-Technologie
Die TEGIMENT-Technologie findet beim Modell 756 zum ersten Mal Verwendung. Das mit dieser Technologie oberflächengehärtete Edelstahlgehäuse bietet einen sehr effektiven Schutz gegen das Verkratzen.
2001
Entwicklung der DIAPAL-Technologie
Die DIAPAL-Technologie kommt bei der 18karätigen, weißgoldenen Finanzplatzuhr 6000 Jubiläum zum ersten Mal zum Einsatz. Bei dieser Technologie werden spezielle Materialpaarungen ausgewählt, die ohne Schmierung reibungslos zusammenarbeiten und so die dauerhafte Ganggenauigkeit des Uhrwerks gewährleisten.
1999
Härtetest für die 203 ARKTIS
Die Taucherchronograph 203 ARKTIS besteht den Härtetest im Nordpolarmeer am Handgelenk von Extremtaucher Mario M. Weidner mit Bravour.
Gründung der Sächsischen Uhrentechnologie GmbH Glashütte (SUG)
Das Unternehmen produziert für Sinn Spezialuhren die technologisch anspruchsvollen Uhrengehäuse.
Präsentation der Frankfurter Finanzplatzuhr
Einen echten Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens bildet die Vorstellung der Frankfurter Finanzplatzuhr. Diese Uhr ist der Auftakt für eine ganze Modellreihe. Erstmals befindet sich der Schriftzug „Frankfurt am Main“ auf einem SINN-Zifferblatt.
1998
– 45°C bis +80°C
In Kombination mit dem SINN-Spezialöl 66-228 wird die Ar-Trockenhaltetechnik perfektioniert. Das Ergebnis ist die Temperaturresistenztechnologie, die den Lauf mechanischer Uhren von –45 ˚C bis + 80 ˚C erlaubt.

Der mit dieser technologischen Weiterentwicklung ausgerüstete Chronograph 303 KRISTALL besteht seine Feuerprobe beim Yukon Quest, dem härtesten Hundeschlittenrennen der Welt.
Goldene Unruh für 103 Ti Ar
Die 103 Ti Ar erhält die zum ersten Mal verliehene „Goldene Unruh“.
1997
Sinn stellt die Einsatzzeitmesser EZM1 und EZM2 vor
Als Spezialuhrenhersteller bekannt, beweist das Unternehmen erneut Kompetenz mit der Entwicklung zweier außergewöhnlicher Uhren, den Einsatzzeitmessern, kurz mit EZM1 und EZM2 bezeichnet. Konzipiert sind diese Uhren für die Einsätze von Sondereinheiten der Polizei und GSG 9, bei denen eine präzise, schnelle Zeitaufnahme durchaus über Leben und Tod entscheiden kann. Die EZM sind reduziert auf das absolut Wesentliche, auf die möglichst perfekte Ablesbarkeit und Meßbarkeit der Zeit. Die Entwicklung von Einsatzzeitmessern für spezifische, professionelle Nutzer-Profile wird in den Folgejahren ausgebaut.
1996
Entwicklung der HYDRO-Technologie
Bei der Taucheruhr 403 HYDRO wird zum ersten Mal die HYDRO-Technologie eingesetzt. Diese Technologie gewährleistet absolute Beschlagsicherheit, Druckfestigkeit für jede erreichbare Tauchtiefe und optimale Ablesbarkeit unter Wasser aus jedem Winkel.
1995
Die erste 22-karätige Golduhr aus dem Hause SINN
Mit einer 22-karätigen Speziallegierung wird trotz des ungewöhnlich hohen Goldanteils (917/1000) eine Materialhärte erreicht, die der von Edelstahl (220HV) entspricht.
Entwicklung der Ar-Trockenhaltetechnik
Bei der Taucheruhr 203 Ti Ar kommt zum ersten Mal die Ar-Trockenhaltetechnik zum Einsatz. Durch diese Technologie werden Alterungsprozesse im Inneren der Uhr deutlich verlangsamt – das Werk bleibt länger funktionssicher und das Deckglas läuft selbst bei plötzlichen Temperaturwechseln nicht an.
1994
Eine neue Zeitrechnung beginnt
Der Diplom-Ingenieur Lothar Schmidt erwirbt am ersten September das Unternehmen. Mit dieser Übernahme leitet er im Prinzip eine Neugründung ein, um das Unternehmen technologisch und strategisch zukunftsfähig zu machen. Gleichzeitig erfolgt eine Umfirmierung in „Sinn Spezialuhren GmbH“.

Die erste Entwicklung ist die 244 aus Reintitan mit Magnetfeldschutz und frei schwingend aufgehängtem Uhrwerk. Mit diesem Magnetfeldschutz geht Sinn Spezialuhren weit über die DIN-Norm für antimagnetische Uhren hinaus und minimiert magnetische Störeinflüsse.
1993
An Bord der Columbia
Ein weiteres Mal verrichtet die 142 ihre Dienste bei einer Raumfahrt-Mission. Bei der zweiten deutschen Raumfahrt-Mission, der Mission D-2, begleitet der Weltraumchronograph zehn Tage die Besatzung im All. An Bord der US-amerikanischen Raumfähre Columbia fliegt die Uhr 6,7 Millionen Kilometer und bewältigt 160 Erdumrundungen.
1992
Die 142 S im Weltraum
Während der Mir-92-Mission trägt der Astronaut Klaus-Dietrich Flade eine 142 S.
1985
Die 140 S im Weltraum
Der deutsche Physiker und Astronaut Professor Dr. Reinhard Furrer trägt während der Spacelab-Mission D-1 die 140 S am Handgelenk und beweist damit, daß eine mechanische SINN-Uhr mit Automatikwerk auch in der Schwerelosigkeit funktioniert.
Sinn Spezialuhren findet einen neuen Stammsitz
Vom „Rödelheimer Parkweg 6“ erfolgt der Umzug in die heutigen Geschäftsräume mit der Adresse „Im Füldchen 5–7“.
1961
Die Unternehmensgründung
Der Blindfluglehrer und Zweiter-Weltkriegs-Pilot Helmut Sinn gründet in Frankfurt am Main die Firma „Helmut Sinn Spezialuhren“. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Herstellung von Navigationsborduhren und Fliegerchronographen.
Zurück